NEWS / Schlaue Konzepte – wie smarte Technologie den Alltag verändert
Vernetzung im privaten und beruflichen Umfeld
19.05.2023 10:00 Uhr    0 Kommentare

Mit einem gut vernetzten Haus müssen die Bewohner nur noch Sprachbefehle geben. In Unternehmen gehört interne Vernetzung ohnehin längst zum Standard. Die rasante Entwicklung von Vernetzungstechnologie ist dabei Vorbild für und Folge von immer schnelllebigeren Lebensgewohnheiten.

Vernetzung im Privatleben teils Spielerei

Smart Home für Heizung und Beleuchtung hilft beim Energiesparen. Befehle wie das Einschalten des Fernsehers oder das Dimmen und der Farbwechsel während der eigenen Anwesenheit im Raum sind dagegen überaus komfortable Erleichterungen. Aus Sicherheitsgründen sind Smart Home Apps für Türschlösser, Fensterjalousien oder die Gartenüberwachung sogar aus der Ferne eine Alltagshilfe zur Beruhigung.

Bislang sind es vor allem neugierige Bewohner, die eher aus Testzwecken solche Vernetzungen schaffen. Spaß macht die Fernbedienung am Smartphone oder der Sprachbefehl vom Küchentisch allemal. Damit gehören Smart Home, Smart Living und vergleichbare Konzepte unbedingt zu den unterhaltsamen Freizeitvergnügen mit praktischem Mehrwert.

Smarte Technologien und Vernetzung verändern unseren Alltag in vielen Bereichen.

Smarte Technologien und Vernetzung verändern unseren Alltag in vielen Bereichen. (Bildquelle: Pixabay)

Kulturelle Teilhabe bis in den letzten Wohnwinkel

Viele Wohnkonzepte sind in den letzten Jahren einsam und ungemütlich geworden. Im städtischen Bereich steigt die Isolation mit der Zahl der Singles im höheren, aber auch zunehmend jüngeren Alter. Auf dem Land fehlt es schlichtweg an Austauschmöglichkeiten. Kulturelle Treffpunkte sind vielerorts nur schwer und ohne eigenes Fahrzeug an Wochenenden gar nicht erreichbar. Über den Besuch in einer Online Spielhalle ist zumindest ein virtueller Communitykontakt unter den Spielern möglich. Diese Form der kulturellen Vernetzung ist beispielsweise praktisch für Menschen mit Handicap, die sich mehr als den tristen Wohnalltag wünschen.

Abschauen und besser machen im E-Sport

E-Sport wurde in den Boomerjahren der Gamingszene als virtuelles Gegenkonzept zum klassischen Mannschafts- und Leistungssport entwickelt. Inzwischen avancieren die besten E-Sportler zu ebensolchen Helden wie die Spieler auf dem Feld oder Sportplatz. Die Gameentwickler haben für ihre Verbesserungen die beste Vorlage ever: den echten Sport mit allen Eventualitäten. Virtuell lassen sich manche entdeckten Schwächen durch die technische Charakterisierung ausmerzen und so immer bessere Sportleistungen kreieren.

Einfluss von Vernetzung durch und auf das Verhalten von Usern

Vernetzung soll Menschen im Alltag entlasten, ihnen beim Energie sparen helfen und sie schützen. Vorbild für die Entwicklungen sind alle entdeckten Schwächen wie falsch eingestellte Heizkörper oder unnütz laufende Beleuchtung. Schnell haben sich die Anwender an den Komfort gewöhnt und neue Lücken entdeckt. Die Hardwareindustrie und Softwareentwicklung passt sich diesen neuen Wünschen an. Damit verändert sie sich selbst und das Verhalten derjenigen Anwender, die allmählich in das vernetzte Leben hineinwachsen.

Schnelllebigkeit: Zukunftstrend in allen Lebensbereichen

Es erleichtert das Leben, Aktivitäten schnell per Sprachbefehl oder Fingerabdruck auszulösen. Gleichzeitig wird die Alltagsgewohnheit flüchtiger, die Achtsamkeit für den Augenblick kürzer. Statt Stress zu reduzieren, können ein vernetzter Arbeitsplatz und ein vernetztes Freizeitumfeld zu einer beinahe hektischen Lebensführung führen. Es schadet deshalb nichts, wenigstens an den freien Wochenenden einmal die Smart-Home-Technologie auszuschalten und selbst beim Betrachten des Kühlschranks – am besten von Hand – eine Einkaufsliste zu schreiben.

Fazit

Ein vernetztes Leben ist komfortabel, mit frei gewordener Zeit für schnellere Aktivitäten. Dabei lernen die Entwickler vom Anwenderverhalten und beeinflussen es, indem sie Gewohnheiten oft einen Schritt voraus sind. Im realen Leben sollten sich Menschen für eine bessere Work-Life-Balance wenigstens an Wochenenden Auszeit von der Rundumvernetzung nehmen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test
Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test
NITRO+ RX 7900 GRE

Mit der AMD Radeon RX 7900 GRE hat eine bisher als OEM-Variante vertriebene GPU nun den offiziellen Weg in den Handel gefallen. Passend zum Marktstart haben wir uns die Sapphire NITRO+ RX 7900 GRE im Test angesehen.

iStorage datAshur Pro+C mit 512 GB im Test
iStorage datAshur Pro+C mit 512 GB im Test
datAshur Pro+C 512 GB

Der iStorage datAshur Pro+C USB-Stick verfügt über ein PIN-Pad zur Eingabe eines PIN-Codes. Daten werden per AES-XTS 256 Bit verschlüsselt und sind zudem via IP68-Gehäuse auch im Outdoor-Einsatz gut geschützt.

KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 RTX 4080 SUPER SG

Die GeForce RTX 4080 SUPER SG von KFA2 kommt mit 1-Click OC und einer wuchtigen Kühlung im Quad-Slot-Design inkl. RGB-Beleuchtung. Wir haben uns den Boliden im Praxistest ausführlich zur Brust genommen.

ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
Trinity Black Edition

ZOTAC bietet mit der Trinity Black Edition ein Custom-Design der GeForce RTX 4070 Ti SUPER an, die erst kürzlich von Nvidia vorgestellt wurde. Wie sich die extravagante Grafikkarte im Test schlägt, lesen Sie hier in unserem Review.