NEWS / Digitalisierung: Warum Nearshore Outsourcing helfen kann
Die Vorteile für Unternehmen im Überblick
30.03. 18:00 Uhr    0 Kommentare

Gerade wenn Unternehmen in Krisen geraten, lohnt es sich in Digitalisierung zu investieren, Geschäftsmodelle neu aufzustellen und zu automatisieren, um die Marktanforderungen erfolgreich zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Kürzere Time-To-Market, knappe IT-Budgets, hohe Personalkosten bei steigendem Digitalisierungsbedarf und ein ausgeprägter Fachkräftemangel im IT-Bereich sind nur einige der Herausforderungen, die für eine erfolgreiche Digitalisierung gelöst werden müssen. Hierfür bitetet „Nearshore Outsourcing“ Vorteile, die enorme Potenziale für Unternehmen aller Größen aufdecken.

Der Begriff „Nearshoring“ bezeichnet eine Sonderform des Offshorings und kann mit „Nahverlagerung“ übersetzt werden. Aus Sicht eines europäischen Unternehmens bedeutet dies in der Regel die Verlagerung (Outsourcing) in östlich gelegenere Länder.

Vorteile in Bezug auf Ressourcenverfügbarkeit

Obwohl mit der Auslagerung der IT wesentliche Ersparnisse erzielt werden, ist Kostenreduktion lange nicht mehr allein entscheidend. Zunächst bringt Nearshore Outsourcing Vorteile in Bezug auf die Ressourcenverfügbarkeit. Zwar sind die Personalkosten im IT-Bereich in den letzten Jahren deutlich gestiegen, die erfolgreiche und vor allem rechtzeitige Implementierung von Digitalisierungsvorhaben entwickelt sich jedoch zu einem kritischen Faktor. Die Nearshore Standorte punkten dabei mit gut ausgebildeten und schnell verfügbaren Ressourcen. IT gehört zudem häufig zu den führenden Wirtschaftssegmenten, wodurch eine zuverlässige Infrastruktur schon gegeben ist.

Mittlerweile ist die Akzeptanz von Remote-Arbeit durch die Home-Office Situation in der Pandemie gestiegen. Da bietet insbesondere deutschsprachiges Nearshore Outsourcing wesentliche Vorteile im Vergleich zu einheimischen Freelancern. Viele Nearshore Anbieter bringen auch eine langjährige und tiefgreifende Expertise und sind gerade für mobiles Arbeiten mit den Best Practices vorbereitet. Für viele Unternehmen, deren IT-Abteilungen klein oder technologisch nicht so breit aufgestellt sind, könnte sich das zusätzliche Know How auch als ein wesentliches Plus erweisen. Mit allen diesen Faktoren bietet Nearshore Outsourcing Vorteile in Bezug auf die Geschwindigkeit in Kombination mit einer zuverlässiger Expertise. Es wird dabei nicht nur an Kosten sondern an Zeit für Recruiting, Employeer Branding und Weiterbildung der eigenen Fachkräfte gespart. Dazu entfällt die AÜG-Barriere (Arbeitnehmerüberlassungsgesetz), was mehr Flexibilität bei langfristigen Projekten erlaubt. So gehen Führungskräfte auch weniger Risiko ein und können sich auf ihre Kernprozesse fokussieren.

Bei der Digitalisierung kann beispielsweise das Outsourcing von IT unterstützen (Bildquelle: Pixabay)

Bei der Digitalisierung kann beispielsweise das Outsourcing von IT unterstützen (Bildquelle: Pixabay)

Schnelle Erreichbarkeit

Es gibt Nearshore Locations, die schneller zu erreichen sind, als einige Städte in Deutschland. Prag und Warschau erreicht man je nach Abfahrtspunkt relativ schnell mit dem Auto, nach beispielsweise Sofia gibt es Direkflüge, mit denen man in zwei oder drei Stunden am Ziel ankommt. Wichtige Meetings, Onboardings und Planungen lassen sich flexibel oder sogar spontan organisieren, ohne hohe Kosten zu verursachen, die nicht ins Budget passen können. Dennoch können Reisekosten für mehr Übersichtlichkeit vorab eingeplant werden.

Rolle der Kommunikation

Im Vergleich zu Offshore hat Nearshore Outsourcing auch Vorteile in Bezug auf die Kommunikation. Die Sprache spielt insbesondere im agilen Umfeld eine nicht zu unterschätzende Rolle. Zwar sprechen die meisten Offshore-Fachkräfte ebenfalls Englisch, aber wenn es für beide Seiten nicht die Muttersprache ist, könnte dies häufig zu Missverständnissen oder sogar zu einer natürlichen Vermeidung der Kommunikation führen. Soweit noch am Markt verfügbar, ist deutschsprachiges Nearshoring dafür die perfekte Lösung, die sich reibungslos in die lokalen IT-Abteilungen integrieren lässt und eine makellose Kommunikation erlaubt. Ohnehin haben die meisten IT Nearshore Dienstleister deutsche Projektleitung und Offices in der DACH-Region, wodurch eine persönliche Betreuung vor Ort ermöglicht wird. Die Zeitzonenunterschiede, wenn überhaupt vorhanden, beeinträchtigen keinerlei die Kommunikation zwischen Stakeholdern und Teams.

Die Vielzahl an Nearshore Outsourcing Vorteile, von denen Unternehmen schnell und unkompliziert profitieren können, erlauben eine rentable und flexible Sourcing Strategie. In Zusammenfassung bietet Nearshoring eine hohe Ressourcenverfügbarkeit und günstige Konditionen bei einer überdurchschnittlich guten Leistungscharakteristik, die Unternehmen auf dem Weg zur erfolgreichen Digitalisierung ausschlaggebend unterstützen können.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZBOX Magnus One ECM73070C

ZOTAC bietet mit der neuen ZBOX Magnus One ECM73070C einen kompakten Gamer-Barebone-PC mit GeForce RTX 3070 Grafik und Intel Comet Lake-S CPU an. Wir haben uns den Powerzwerg im Praxistest zur Brust genommen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.