ARTIKEL/TESTS / Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Vorwort

Während Prozessoren in Desktop-Maschinen über immer mehr Kerne verfügen, eine stetig steigende Anzahl Threads parallel bearbeiten können und auch die Rechenleistung von Grafikkarten permanent wächst, machen die entsprechenden Hersteller aber vor allem auch Fortschritte im Bereich Energieeffizienz. Die PC-Power vergangener Generationen passt heute mühelos in schlanke Mini-ITX-Zwerge oder gar in PC-Sticks, die mit kleinstem Raum auskommen. Die Zeiten großer und unhandlicher Big-Tower-PCs sind, sofern man keine Gaming-Maschinen oder potente High-End-Workstations benötigt, längst Geschichte. Auch kleinste Mini-PCs haben in Sachen Performance einiges zu bieten und sind oftmals eine echte Alternative.

Wie Intel schon in der offiziellen Produktbeschreibung anklingen lässt, soll das NUC 9 Extreme Kit die Basis für kompakte Gaming-Maschinen sein und ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit in einem nur 5 Liter fassenden Gehäuse ermöglichen. Hierzu setzt diese NUC-Familie auf die „Ghost Canyon“-Plattform und beinhaltet wahlweise einen Core i5, i7 oder sogar i9 Prozessor der 9. Generation (Codename: Coffee Lake-H). Anders als vergangene NUC-Serien, kommt das NUC 9 Extreme Kit mit einem integrierten Netzteil und der Möglichkeit eine dedizierte PCIe-Grafikkarte zu verbauen. In der maximalen Ausbaustufe setzt das Barebone-System auf einen Intel Core i9-9980HK, der bis zu 16 parallele Threads bearbeiten und dank Turbo Boost bis auf 5 GHz beschleunigen kann. Der schlanke Intel-NUC passt in jeden Rucksack und ist damit perfekt für die nächste LAN-Party ‒ ein typischer Intel-Skull verziert die Seitenteile in Meshoptik.

„Imagine your dream gaming rig. Then build it with the Intel NUC 9 Extreme Kit, the highest-performing Intel NUC available for consumers today. [...] The Intel NUC 9 Extreme Kit is the high-powered, portable, and customizable system enthusiast gamers have been dreaming of.“

NUC 9 Extreme Kit Product Brief, Intel

Zum ausführlichen Praxistest haben wir uns die Modellvariante NUC9i9QNX mit Core i9 CPU ins Testlab eingeladen und auf Herz und Nieren geprüft ‒ als Barebone ab ca. 1.300 Euro erhältlich. Komplettiert wurde das System durch 2 x 8 GB DDR4-Speicher, eine Mini-Version der ASUS GeForce RTX 2070 sowie seitens der SSD-Speicher von einer Intel Optane SSD 905P sowie einer Kingston KC2000. Wir wünschen Ihnen wie immer viel Spaß beim Lesen des Artikels!

Zu guter Letzt wollen wir uns bei Hersteller Intel für die Bereitstellung des Testmusters bedanken.

Lesezeichen


Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test

Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test

Autor: Patrick von Brunn
Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Intel NUC Kit NUC8i3CYSM

Das NUC Kit NUC8i3CYSM von Intel kommt mit 8th Gen Dual-Core-CPU, 8 GB RAM und 1 TB HDD zum Käufer. Wir haben zudem den Vergleichstest mit einer SSD unternommen. Weitere Infos im Test.

Bean Canyon: Intel NUC Kit NUC8i7BEH
Bean Canyon: Intel NUC Kit NUC8i7BEH
Intel NUC Kit NUC8i7BEH

Mit dem schlanken NUC Kit NUC8i7BEH von Intel haben wir einen Mini-PC mit 8th Gen Core i7 CPU im Test. Was der Bean-Canyon-Winzling sonst noch zu bieten hat, lesen Sie hier in unserem Test.

Intel NUC8i7HVK mit Vega-Grafik im Test
Intel NUC8i7HVK mit Vega-Grafik im Test
Intel NUC Kit NUC8i7HVK

Mit dem NUC Kit NUC8i7HVK hat Intel ein kompaktes System für Gamer im Angebot. Das NUC mit Vega-Grafik kann einiges in die Waagschale werfen. Mehr dazu in unserem Test!

Skull Canyon: Intel NUC Kit NUC6i7KY
Skull Canyon: Intel NUC Kit NUC6i7KY
Intel NUC Kit NUC6i7KY

Mit dem NUC6i7KY haben wir ein NUC-Kit auf Skylake-Basis im Test. Der Mini-PC auf Core-i7-Basis zählt zu den schnellsten Modellen seiner Klasse. Mehr dazu in unserem Test!